direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

SIEU

Sociological Inquiry and Evaluation of UniCat

Die Exzellenzinitiative des Bundes zielt derzeit auf einen Wandel der Organisationsformen in der deutschen Forschungslandschaft ab. Die Einrichtung von Clustern ist dabei eine von drei Säulen auf dem Weg zur sichtbaren Spitzenforschung. Das Projekt SIEU nimmt seinen Ausgangspunkt in dieser neuen Form der Forschungsorganisation des Exzellenzclusters UniCat und fragt danach, welche tatsächlichen Konsequenzen sich für die interdisziplinäre Zusammenarbeit der Wissenschaftler, soziale Ungleichheiten im Forschungsprozess, sowie die Produktion neuer wissenschaftlicher Erkenntnisse ergeben. UniCat ist eines der nominell größten Exzellenzcluster und ist vor allem durch die stark interdisziplinäre Ausrichtung, sowie die Verzahnung der einzelnen Teilprojekte und die starke regionale Konzentration beispielhaft für diese Organisationsform.

Das Projekt wendet einen Methodenmix aus bisher ca. 60 leitfadengestützten Interviews, ethnographischen Feldaufenthalten, sowie quantitative Netzwerkdaten und Panelbefragungen mittels Onlinefragbogen an. Gefragt wird hierbei nach den Konsequenzen dieser förderpolitischen Maßnahme auf verschiedenen Ebenen, sowie den Wechselwirkungen zwischen diesen in der Ausgestaltung der Maßnahmen. Insgesamt können nach Auswirkungen in fünf Dimensionen gefragt werden:

(1)    Den konkreten Forschungsprozessen
(2)    Den Karrieren der involvierten Forschenden
(3)    Der Forschungsorganisation
(4)    Den involvierten Forschungsnetzwerken
(5)    Dem Feld des Hochschulwesens in der Region Berlin/Brandenburg

Die Ergebnisse sind dabei für verschiedene Bereiche von Interesse:

1. Erkenntnisinteressen für sozialwissenschaftliche Forschungsfelder

  • Prozesse – Innovationen – Risiken (Organisationsformen und Innovation)
  • Raumsoziologie (Materialität und Raum, regionale Netzwerke)
  • Organisationssoziologie (Organisation von Interdisziplinarität und von Innovationsprozessen)
  • Hochschul- und Bildungssoziologie (Hochschule und politische Förderprogramme)
  • (Arbeits-)marktsoziologie (Arbeitsmarkt und Hochschule)
  • Sozialstrukturanalyse und soziale Ungleichheit, insb. Intersektionalität (Differenzen verschiedener Gruppen in Karrierewegen)

Beispielsweise wird untersucht, wie die veränderte Form der Forschungsorganisation sich auf die Karrieren bestimmter sozialstruktureller Gruppen auswirkt (Frauen und Männer, Migranten etc.). Ein weiterer Aspekt ist, was regionale Cluster mit ihren spezifischen räumlichen, materialen und organisatorischen Bedingungen für die Produktion neuer wissenschaftlicher Erkenntnisse bedeuten.

2. Erkenntnisinteressen für die Methodenforschung

Fragestellungen sind hier beispielsweise nach der kontrollierten Verknüpfung verschiedener, qualitativer, wie quantitativer Erhebungsformen zur Beantwortung von Fragestellungen, die mit einzelnen Verfahren nicht zu beantworten sind. Hier ist vor allem die Verbindung von Beobachtung und Ethnographie als Formen der Erhebung körperlicher (geschlechtlicher), materieller und räumlicher Aspekte mit interpretativ-hermeneutischen, sowie quantitativer Netzwerkforschung im Zentrum. Weitere Aspekte sind zudem die Erfassung institutionalisierter Räume, die auch interdisziplinäre Anknüpfungspunkte, bspw. an die Humangeographie eröffnet.

3. Erkenntnisinteressen für das Cluster

Des Weiteren werden die Befunde in regelmäßigen Abständen und in unterschiedlicher Form an das Cluster zurückgespielt und mit beteiligten Akteuren diskutiert um ein kontinuierliches Monitoring der entstehenden sozialen Prozesse zu gewährleisten. Für das Cluster wird so die Möglichkeit geschaffen auf Problemlagen zeitnah zu regieren und bestehende Chancen optimal zu Nutzen. Die soziologische Forschung profitiert dabei von den Einwänden, Präzisierungen und Erweiterungen der präsentierten Befunde. Die Verbindung von Grundlagenforschung und Evaluation im Projekt entspringt dabei der folgenden Logik:

Lupe

Projektverbund

Das Projekt ist Teil des Z-Bereichs des DFG-Exzellenzclusters UniCat (Unifying Concepts in Catalysis).

Weiterhin bestehen Anknüpfungspunkte zum Projekt genderDynamiken, das ebenfalls am Fachgebiet Methoden der empirischen Sozialforschungangegliedert ist, sowie zum Innovationskolleg des Instituts für Soziologie der TU-Berlin.

Laufzeit

10/2008 – 04/2011 Vorstudien

05/2011 – 12/2012 Projektphase I

10/2012 – 12/2015 Projektphase II

Ansprechpartner

Cornelia Thierbach
Wissenschaftliche Mitarbeiterin
E-Mail: cornelia.thierbach@tu-berlin.de
Telefonnummer: 030/314- 28495
Raum: FH 812

Grit Petschick
Wissenschaftliche Mitarbeiterin
E-Mail: grit.petschick@tu-berlin.de
Telefonnummer: 030/314- 73700
Raum: FH 809

Robert J. Schmidt
Wissenschaftlicher Mitarbeiter
E-Mail: robert.schmidt@tu-berlin.de
Telefonnummer: 030/314- 73678
Raum: FH 925

Technische Universität Berlin
Fakultät VI: Planen – Bauen – Umwelt
Institut für Soziologie
Projekt „SIEU”

Sekretariat FH 9-1
Fraunhoferstraße 33-36
10587 Berlin

Kurzberichte (Auswahl)

Baur, Nina (2013): Innovation und Wettbewerb. In: SozBlog. Das Blog der Deutschen Gesellschaft für Soziologie. Quelle: soziologie.de/blog/ am 14.04.2013

Baur, Nina (2013): Wissen und Markt. In: SozBlog. Das Blog der Deutschen Gesellschaft für Soziologie. Quelle: soziologie.de/blog/ am 15.04.2013

Baur, Nina (2013): Die soziale Konstruiertheit des Raumes und die derzeitigen Grenzen der Leistungsfähigkeit von Geoinformationssystemen. In: SozBlog. Das Blog der Deutschen Gesellschaft für Soziologie. Quelle: soziologie.de/blog/ am 19.03.2013

Baur, Nina (2013): Raum als Syntheseleistung. In: SozBlog. Das Blog der Deutschen Gesellschaft für Soziologie. Quelle: soziologie.de/blog/ am 20.03.2013

Baur, Nina (2013): Die Interaktion von Mensch und Raum durch Raumproduktion, Raumwahrnehmung und Raumaneignung. In: SozBlog. Das Blog der Deutschen Gesellschaft für Soziologie. Quelle: soziologie.de/blog/ am 21.03.2013

Baur, Nina (2013): Globalisierung, Modernisierung, und die Widerständigkeit des Lokalen. In: SozBlog. Das Blog der Deutschen Gesellschaft für Soziologie. Quelle: soziologie.de/blog/ am 26.03.2013

Baur, Nina (2013): Deutsche Wirtschaftsregionen. Über die Regionale Variation der Lebenschancen in Deutschland. In: SozBlog. Das Blog der Deutschen Gesellschaft für Soziologie. Quelle: soziologie.de/blog/ am 25.03.2013

Baur, Nina (2013): Managergehälter und Armutsbericht. Der Arbeitsmarkt als Mittler zwischen Wirtschaft und Gesellschaft. In: SozBlog. Das Blog der Deutschen Gesellschaft für Soziologie. Quelle: soziologie.de/blog/ am 07.03.2013

Hörr, Susanne (2012): In Labor und Kantine. Bei “Unicat” überwinden Sozial- und Naturwissenschaftler den Graben, der sie trennt. In: Der Tagesspiegel 23.05.2012

Petschick, Grit (2012): Family and career in Cluster of Excellence UniCat: Findings of two studies (PDF, 228,4 KB)

Petschick, Grit (2012): Familie und Karriere im Exzellenzcluster UniCat: Befunde von zwei Studien (PDF, 268,9 KB)

Schmidt, Robert J./Bartosch, Julia (2012): New Possibilities and Old Inequalities in Academic Careers: First Findings of a Sociological Inquiry in the Cluster of Excellence UniCat (PDF, 243,1 KB)

Schmidt, Robert J./ Petschick, Grit/ Kalinowski, Marianne/ Drewlani, Tobias/ Baur, Nina (2012): Types of Cooperation and Organizational Context. Findings from a Comparative Analysis Inside and Outside of UniCat. Online: www.unicat.tu-berlin.de/index.php (2014/2/26)

Bartosch, Julia/Schmidt, Robert J. (2011): Neue Möglichkeitsräume und alte Geschlechterproblematik: Erste Ergebnisse der Begleitforschung zum Exzellenzcluster UniCat. (PDF, 152,6 KB)

Wissenschaftliche Publikationen (Auswahl)

Thierbach, Cornelia; Petschick, Grit (2014): Teilnehmende Beobachtung. In: Nina Baur; Jörg Blasius (Hrsg.): Handbuch Methoden der empirischen Sozialforschung. Springer VS: Wiesbaden. S. 855-866. 

Petschick, Grit (2015): Der Beitrag des Mittagessens zur Exklusion von Frauen aus der Wissenschaft. Informelle Mechanismen und die gläserne Decke. In: Lucht, Petra; Mauss, Bärbel (Hrsg.): Neue Technologien und aktuelle feministische Theoriebildung. Centaurus Verlag: Herbolzheim. Im Erscheinen

Petschick, Grit (2014): Einflussfaktoren auf die Karrieren von jungen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern. In: Bettina Langfeldt, Anina Mischau (Hrsg.): Strukturen, Kulturen und Spielregeln. Faktoren erfolgreicher Berufsverläufe von Frauen und Männern in MINT. Baden-Baden: Nomos Verlag, S. 36-56. Im Erscheinen

Petschick, Grit (2014): Geschlechterpraktiken in neuen Formen der Forschungsorganisation am Beispiel der Physik. Erste Resultate aus dem Projekt „genderDynamiken“. In: Busolt, Ulrike et al. (Hrsg.): Karriereverläufe in Forschung und Entwicklung. Bedingungen und Perspektiven im Spannungsfeld von Organisation und Individuum. Berlin: Logos

Baur, Nina (2014): Verlaufsmusteranalyse. Entwurf einer prozessorientierten Methodologie. 2., vollständig überarbeitete Auflage. Wiesbaden: Springer VS

Petschick, Grit/Schmidt, Robert J./Norkus, Maria (2013): Frauenförderung zwischen heterogenen Logiken: Der Fall eines Nachwuchsförderprogramms in der deutschen Exzellenzinitiative. In: Swiss Journal of Sociology 39 (2). S. 383-404

Cristina Besio und Robert J. Schmidt (2012): Innovation als spezifische Form sozialer Evolution: Ein systemtheoretischer Entwurf (TUTS-Working-Paper im Erscheinen)

Schmidt, Robert J. (2013): Regulation of Bodies and Things: A Structurationist Note on Robust Innovation in Regional Clusters. In: Bianca Maria Pirani and Thomas S. Smith (eds): Body and Time: Bodily Rhythms and Social Synchronism in the Information Society. Cambridge (Mass.): Cambridge Scholars Publishing .

Pronzini, Andrea/Besio, Cristina/Schmidt, Robert J. (2012): Versprechen der Innovation. In Inka Bormann, René John und Jens Aderhold (Hg.): Indikatoren des Neuen: Innovation als Sozialmethodologie oder Sozialtechnologie?, 153–72. Wiesbaden: VS.

Baur, Nina/Akremi, Leila (2012): Lebensstile und Geschlecht. In: Rössel, Jörg/Otte, Gunnar (Hg.) (2012): Lebensstilforschung. Sonderheft 51 der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie (KZfSS). Wiesbaden: VS-Verlag. 269-294

Kamenz, Kerstin (2011): Die Organisation interdisziplinärer Zusammenarbeit. Diplomarbeit TU Berlin

Schmidt, Robert J. (2011): Materialität und Praxis. Eine strukturationstheoretische Betrachtung. Diplomarbeit TU Berlin.

Baur, Nina/Ernst, Stefanie (2011): Towards a Process-Oriented Methodology. Modern Social Science Research Methods and Nobert Elias’ Figurational Sociology. In: The Sociological Review 59 (777). 117-139

Baur, Nina / Schmidt, Robert J. (2010): Das Doktoranden-Betreuer-Verhältnis. Interdisziplinäre Gemeinsamkeiten und soziologiespezifische Besonderheiten. In: Soziologie 39 (1)

Vobruba, Georg/Baur, Nina/Münch, Richard/Bach, Maurizio (2008): Die Zukunft der Promotionen. Email-Debatte. In: Soziologie 37 (4). S. 433-445

Baur, Nina/Bretzger, Richard/Buxhoeveden, Julia von/Schmidt, Robert (2008): HL-Befragung 2007. Hochschullehrer-Befragung zur Lage der Doktoranden an der TU Berlin an den zweiten Vizepräsidenten und die dritte Vizepräsidentin der Technischen Universität Berlin. Endbericht. 80 S.

Otte, Gunnar/Baur, Nina (2008): Urbanism as a Way of Life? Räumliche Variationen der Lebensführung in Deutschland. In: Zeitschrift für Soziologie 37 (2). 93-116

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe