direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Methoden der Marktsoziologie

1. Beschreibung des Forschungsschwerpunkts

Die Wirtschaft kapitalistischer Marktwirtschaften kann als ein System mehrerer miteinander verwobener Teilmärkte mit jeweils spezifischen Eigenschaften konzipiert werden (z.B. Arbeits-, Geld-, Produktionsgüter- und Konsumentenmärkte). Wirft man den Blick auf einen einzelnen Markt (etwa auf den Schuhmarkt), so fällt auf, dass Märkte nicht ein „Ding an sich“ sind. Vielmehr produzieren, vertreiben und tauschen Zulieferer, Produzenten, Händler und Konsumenten entlang der Wertschöpfungskette („Supply Chain“) Güter und Dienstleistungen gegen Geld, und die Akteure innerhalb einer Akteursgruppe stehen miteinander im Wettbewerb. Weitere wichtige Marktakteure sind Arbeitnehmer, politische Akteure und die Medien. Moderne (Massen-)Märkte sind so gesehen sehr lange und komplexe Interdependenzketten aus individuellen und kollektiven Akteuren.

Die Zahl der potentiellen Akteure auf einem Markt ist also sehr groß, aber nicht auf jedem Markt treten alle Akteure gleichermaßen in Erscheinung. Da ständig neue Marktakteure auftreten und neue Produkte entwickelt werden, dafür alte vom Markt verschwinden, sind solche Märkte dynamisch.
Gleichzeitig sind Märkte sehr voraussetzungsvoll. Wie etwa wird sichergestellt, dass der Schuh, der in Lanzhou produziert wurde, von Frau Müller in Bochum für 87,99 € gekauft wird? Die meisten neueren marktsoziologischen Ansätze sind sich einig, dass dies nur gelingen kann, indem Märkte sozial, kulturell und politisch eingebettet („embedded“) sind, d.h. Märkte können weder getrennt von der Gesellschaft betrachtet werden, noch sind die Beziehungen der Akteure zueinander anonym, einmalig oder rein zweckrational.

Wie Abbildung 1 verdeutlicht, handelt es sich aus dieser Perspektive bei Märkten um dynamische Mehrebenensysteme: Im Zeitverlauf wandelt sich der Markt selbst. Die Wirtschafts- und Gesellschaftsordnung setzt den Rahmen für Marktprozesse, wird aber von diesen auch verändert, wie etwa durch die oben erwähnte Verselbständigung des Marktes gegenüber der Gesellschaft.

Abbildung 1: Märkte als dynamisches Mehrebenensystem
Lupe

Mit Hilfe welcher Forschungsmethoden Märkte empirisch untersucht werden sollen, ist noch völlig unklar, weshalb dies ein Forschungsgebiet des Fachgebiets darstellt. Da es sich um dynamische Mehrebenensysteme handelt, können sie jedoch in jedem Fall nur mit Hilfe einer Verlaufsmusteranalyse untersucht werden.

2. Ausgewählte Publikationen

3. Vorträge und Laufende Arbeiten

Baur, Nina (2009): On Some Neglected Issues Concerning Multi-Level Mixed Methods Sampling. The Case of Market Sociology. In Überarbeitung

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe